Anika Wentz – Krankenpflegerin in den Nuba Bergen

Name: Anika Wentz

Alter: 30

Beruf: examinierte Gesundheits- und Krankenpflegerin

Einsatzland: Sudan

Einsatzdauer: 6 Monate

 

Seit wann bist Du bei Cap Anamur angestellt?

Mein erster Einsatz für Cap anamur startete am 15.04.2021

Wie sieht Dein Arbeitsalltag /Aufgabenbereich aus?

Als Krankenschwester für Cap Anamur im Sudan sorgt man in einem stetig wachsenden Krankenhaus für den alltäglichen reibungslosen Ablauf, übernimmt selbst Patientenbetreuung, diagnostische und therapeutische Maßnahmen, Mitarbeiterangelegenheiten, man kümmert sich um Nachschub von Medikamenten und Verbrauchsmaterialien, die man im Krankenhausalltag braucht und man übernimmt Weiterbildungen für die lokalen Kollegen. Man nimmt an Treffen und einem stetigen Austausch mit dem lokalen Gesundheitsministerium sowie Partnern vor Ort, teil.

Ein wichtiger Teil ist auch die Aufklärung- und Präventionsarbeit.

Was magst Du besonders an Deiner Arbeit?

Die enge Zusammenarbeit und der stetige Austausch mit Kollegen und Kolleginnen aus anderen Kulturen und anderem Erfahrungsstand.
Der intensive und familiäre Zusammenhalt der Cap Anamur Mitarbeiter:innen vor Ort.

Gründe, warum Du für Cap Anamur arbeitest:

Bei Cap Anamur wird mit Herz gearbeitet und zwar an jeder Stelle. Gelder kommen zu über 90% direkt in den Projekten an und man sieht was damit erreicht werden kann.
Cap Anamur wird von Menschen betrieben, die zeigen, dass Mut das wichtigste ist, was es bedarf um zu helfen. Cap Anamur hat mir gezeigt, ich möchte nie wieder nicht mutig sein.

Einige Erinnerungen an besondere Momente:

Ich nehme viele besondere Erinnerungen und Momente mit. Im positiven wie im Negativen.

Wie gestern sehe ich noch dieses kleine Mädchen von 21 Tagen in der Maternity vor mir.

Sie war die erstgeborene und somit eine Kaka, ihre Mutter (17Jahre) hat sie zuhause entbunden. Leider hat Kaka mit 6 Tagen aufgehört zu saugen und ihre Mutter hatte keine Milch mehr. So kam sie also mit 21 Tagen und nur noch aus Knochen bestehend (1,3kg) zu uns. Keiner hat so recht daran geglaubt, dass dieses kleine Wesen es schaffen könnte. Unsere Midwives und die Gynäkologin vor Ort haben es geschafft Kaka über Wochen auf ein Gewicht von 2,8 kg zu bringen und sogar die Mutter mit genug Flüssigkeit und Essen wieder zur Milchproduktion anzuregen.

Kaka und ihre Mutter konnten gesund entlassen werden.

Es war jedes Mal ein besonderer Moment auf der Waage einen Gewichtszuwachs zu sehen. Aber nicht nur bei Kaka, sondern bei so vielen Kindern.