„Einen solchen Menschen traf ich nie wieder“

Rupert Neudeck wäre heute 80 Jahre alt geworden

Cap Anamur-Gründer Rupert Neudeck (Foto: Escher)

„Neudecks Gewissen war ihm Befehl. Einen solchen Menschen traf ich nie wieder. Rupert Neudeck war einzigartig“, so erinnerte sich Norbert Röttgen, Bundestagsabgeordneter und Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses, bei der Enthüllung eines Denkmals in Troisdorf an den Cap Anamur Gründer. Im Drang zu handeln und nicht nur zuzusehen, hatte Rupert zusammen mit seiner Frau Christel Neudeck zwei Hilfsorganisationen, Cap Anamur und Grünhelme, gegründet. Nicht selten war er selbst beim Versuch Menschen zu helfen in Gefahr geraten. Rupert Neudeck starb am 31. Mai 2016 im Alter von 77 Jahren an den Folgen einer Herzoperation. Am kommenden Dienstag, 14. Mai 2019, wäre er 80 Jahre alt geworden.

Gründung von Cap Anamur

Die Geschichte von Cap Anamur begann im Jahr 1979. Auf dem Weg in ihre vermeintliche Freiheit waren tausende Vietnamesen, die über das Südchinesische Meer fliehen wollten, in Lebensgefahr gerieten: Schuld waren ihre altersschwachen und völlig überladenen Boote, die heftigen Unwetter und die zahlreichen Piratenübergriffe. Für Tausende bedeutete das den Tod. Christel und Rupert Neudeck wollten nicht tatenlos zusehen. Gemeinsam mit Freunden gründeten sie spontan das Komitee „Ein Schiff für Vietnam“. Für ihre Rettungsaktion charterten sie den Frachter „Cap Anamur“ – benannt nach einem Kap an der türkischen Küste. Der spontane Beschluss wurde zum großen Erfolg: 11.300 „Boat People“ konnten gerettet werden, weitere rund 35.000 Menschen wurden an Bord medizinisch versorgt.

Rettung im Südchinesischen Meer (Foto: Escher)

Noch während die Cap Anamur auf dem Meer tausende Boat People vor dem Ertrinken rettete, beschloss das Komitee auch erste Einsätze an Land. Ob Bürgerkrieg in Somalia, Minenräumen in Angola oder Völkermord in Ruanda – Cap Anamur half dort, wo Hilfe benötigt wurde. Um in Afghanistan zu helfen reiste Rupert Neudeck 1987 sogar zu Fuß in das Land. Der Weg war lang und gefährlich, doch Neudeck gelang der Marsch durch das Kriegsgebiet und so konnte Cap Anamur schließlich auch in Afghanistan ein Projekt beginnen.

Bis heute konnten rund 300 Projekte in 62 Ländern umgesetzt werden. Schwerpunkt dabei lag meist auf der medizinischen Arbeit, dem Aufbau von Krankenhäusern, der Versorgung der Menschen und der Ausbildung  lokaler Fachkräfte. So konnten insgesamt 250 Krankenhäuser aufgebaut, über acht Millionen Kinder geimpft und circa 25 Millionen Menschen weltweit behandelt werden. All diese Menschen verdanken Rupert Neudeck ihr Leben.

Denkmalenthüllung in Troisdorf

Denkmalenthüllung in Troisdorf 2018 (Foto: Bähr)

Erst im vergangenen Jahr hatte die große vietnamesische Gemeinde in Deutschland ihrem Retter aus Dankbarkeit ein Denkmal in dessen Heimatstadt Troisdorf gestellt. Neben etwa 800 Gästen, darunter viele mit vietnamesischen Wurzeln, waren auch zahlreiche prominente Freunde und Verehrer Rupert Neudecks nach Troisdorf gekommen. So sprachen unter anderem Wolfgang Schäuble und Norbert Röttgen bei der Enthüllung des Denkmals im Rhein-Sieg-Kreis.

Die Bronzetafel mit dem Konterfei Neudecks und dem Wahlspruch seiner Geburtsstadt Danzig („Weder furchtsam noch tollkühn“) kann seitdem hinter der Burg Wissem in Troisdorf besichtigt werden. Den Ort hatte sich Christel Neudeck ausgesucht. Für das Denkmal hat die vietnamesische Gemeinschaft Geld gesammelt.

40 Jahre Cap Anamur

Dass die spontane Rettungsaktion der Vietnamesen 40 Jahre später zu einem weltweit agierenden Verein geworden ist, hätte Rupert Neudeck sicherlich sehr gefreut. Auf 40 Jahre humanitäre Hilfe zurückzublicken, erfüllt auch uns mit Stolz und ist sicherlich ein guter Grund für eine kleine Feier.

Gefeiert wird am 31. August im Rautenstrauch-Joest-Museum in Köln. Als Redner aus der Politik hat sich NRW-Ministerpräsident Armin Laschet angekündigt, aus dem kulturellen Bereich spricht Günther Wallraff, Mit-Gründerin Christel Neudeck wird einige Worte sagen und Angela Merkel schickt ein Grußwort. Gerne können Sie sich diesen Termin bereits vormerken. Die Presse wird selbstverständlich zeitnah eingeladen