Bildung als Chance auf ein besseres Leben

Khadija ist 16 Jahre alt und besucht die zehnte Klasse einer  Gesamtschule in Herat, einer Stadt in Afghanistan. Obwohl sie noch sechs Geschwister hat, ist Khadija das einzige Kind ihrer Familie, das zur Schule geht. Ihr seit zehn Jahren erblindeter Vater fällt nicht nur als Hauptverdiener der Familie aus, sondern hat seine Krankheit auch auf drei ihrer Geschwister vererbt. Ihre 13-jährige Schwester ist komplett erblindet, zwei weitere Geschwister leiden unter einer enormen Sehschwäche. Khadijas Mutter macht in zwei Haushalten ohne Waschmachine die Wäsche.  Nachmittags putzt sie gemeinsam mit Khadija die Schule, die sie besucht.

Insgesamt ist Khadija nur eine mittelmäßige Schülerin. Es fehlt ihr an Unterstützung Zuhause und Zeit zum Lernen, doch als einziges Kind an der Schule ist Khadija die große Hoffnung ihrer Familie für ein besseres Leben. Private Nachhilfe kann sich ihre Familie nicht leisten. Das gesamte Einkommen ihrer Mutter wird für die Ernährung und die Wohnung der Familie benötigt. Es ist schwierig anständig  entlohnt  Arbeit zu finden, es gibt keine Krankenversicherung  und keinerlei Unterstützung vom Staat.

Für Kinder wie Khadija hat Cap Anamur nun ein neues Projekt ins Leben gerufen: Kostenlose Nachhilfe und Prüfungsvorbereitungskurse  für Kinder und Jugendliche aus einkommensschwachen Familien. In  sechs Klassenräumen und einem Computerraum  können zukünftig etwa 500 Schüler und Schülerinnen der Klassenstufen neun bis zwölf unterrichtet werden. Die in Teilzeit beschäftigten  zehn Lehrer mussten vor ihrer Einstellung einen eigens für sie zusammengestellten Eignungstest in ihren jeweiligen Fächern absolvieren.

Khadija gehört zu den ersten, die von ihrer Direktorin für den viermonatigen Kurs vorgeschlagen wurde. Ihr größter Traum ist es, einmal Hebamme zu werden. Mit der kostenlosen Nachhilfe kommt sie diesem Traum nun ein Stückchen näher.