Bildungsangebot in Nepal ausgeweitet

Das Erdbeben Ende April 2015 im Himalaya, das große Teile Nepals zerstörte, nahm vielen Menschen ihr Zuhause und vielen Kindern die Chance auf Bildung und einen geregelten Alltag. Unser Nothilfe-Team, das nicht nur sofort nach dem Erdbeben medizinische Hilfe und Nahrungsmittel verteilte, begann auch mit der Planung für den Wiederaufbau von zwei neuen erdbebensicheren Schulen für die Bergdörfer Judeegaun und Chandeni. Im Mai 2016 öffnete in Judeegaun die erste Schule ihre Pforten, Ende September des gleichen Jahres fand die feierliche Eröffnung unserer zweiten Schule in Chandeni statt. Etwa 700 Schülerinnen und Schüler besuchen seitdem die beiden Schulen. Doch gibt es noch immer einiges zu tun, um mehr Schülern die Bildung zu ermöglichen, auf die jedes Kind ein Anrecht hat.

An der Schule im Bergdorf Judeegaun haben wir vor allem unser bildungstechnisches Programm erweitert. Mit der Genehmigung auch die elfte und die zwölfte Klasse zu unterrichten, wurde unsere Schule nun zu einem Gymnasium. Im April 2018 können so die ersten Schüler ihre Abschlussprüfung ablegen. Um Kindern nach dem Abschluss der Grundschule auch den Übergang auf eine private Schule zu ermöglichen, bieten wir nun bis zur vierten Klasse Englischunterricht an. Mit Nachhilfeunterricht für die neunte und zehnte Klasse soll der Übergang in die gymnasiale Stufe vereinfacht werden. Des Weiteren unterrichtet ab sofort ein externer Lehrer Kinder ab zwölf Jahren Aufklärungsunterricht und Sexualkunde. Wir freuen uns außerdem Om Shankhar Panta, der bereits seit sechs Jahren an der Schule unterrichtete, als neuen Direktor begrüßen zu können.

Doch auch die Arbeiten um das Schulgebäude sind in den letzten Wochen und Monaten gut vorangeschritten. Die 300 Bäume, die wir im August des letzten Jahres gepflanzt haben, haben zu wachsen begonnen und verwandeln das Schulgelände zu einem grünen Ort mit einer guten Arbeits- und Lernatmosphäre. Auch die anstehende Trockenzeit scheint kein Problem zu werden, da wir durch unsere Wasserauffanganlage insgesamt 48.000 Liter Wasser in unseren Tanks sammeln konnten.

Auch in unserer Schule in Chandeni gehen die Bauarbeiten voran. Die Schule, die bisher aus nur einem funktionstüchtigen Gebäude mit insgesamt acht Klassenzimmern bestand, haben wir um ein neues Gebäude mit acht Zimmern erweitert. Zwölf der Räume werden aktuell für den Unterricht genutzt, vier Räume stehen der Verwaltung zur Verfügung. Mit aufgefangenem Regenwasser konnten wir das Problem mit der Wasserversorgung in den sanitären Räumlichkeiten lösen. Außerdem wurden zwei große Tanks installiert, um die Schule auch mit Trinkwasser versorgen zu können.

>>> Wir danken unseren Spendern, die den Aufbau der beiden Schulen ermöglicht haben!