Cap Anamur führt COVID-19-Impfkampagne durch

In der Zentralafrikanischen Republik wurde die Bevölkerung bis vor kurzem noch nicht gegen COVID-19 geimpft. Cap Anamur wurde nun vom Gesundheitsministerium beauftragt, die Koordination einer Impf-Kampagne im Raum Bossembélé durchzuführen.

Vor zwei Wochen haben wir in unserem Krankenhaus in Bossembélé begonnen die etwa 2.500 zur Verfügung gestellten Impfdosen zu verabreichen. Mit groß angelegten Informationsmaßnahmen wurden die Menschen über die Kampagne informiert.

Zunächst waren für den Distrikt Bossembélé nur 1.500 Impfdosen vorgesehen. Der Zuspruch in der Bevölkerung war aber so groß, dass weitere 1.000 Dosen zur Verfügung gestellt wurden.

Im Cap Anamur Krankenhaus wurden insgesamt 1559 Männer und Frauen geimpft. Die Impfpriorität 1 liegt hier bei 50+, da das durchschnittliche Alter im Land bei 53 Jahren liegt. Daher haben wir auch im Laufe der Kampagne deutlich mehr Menschen unter 50 Jahren geimpft.

In unseren Außenposten in Boali und Yaloke haben wir die Kampagne ebenso erfolgreich durchgeführt. Hier konnten wir insgesamt 1.195 Menschen impfen.

Die Zahlen der zur Verfügung stehenden Impfdosen sind gering im Vergleich zu denen in Europa. Der Zentralafrikanischen Republik wurden bisher nur 80.000 Impfdosen aus dem internationalen Hilfsprogramm COVAX zur Verfügung gestellt. Bei einer Gesamtbevölkerung von 4,83 Millionen können damit 1,65 % der Bevölkerung geimpft werden.

Es sollen aber noch weitere 500.000 Impfdosen für das Land geliefert werden, leider ist bisher nicht bekannt, wann dies geschehen wird.

Cap Anamur wird sich dann im Krankenhaus Bossembélé erneut um die Durchführung der dringend notwenigen Impfungen kümmern.

Einen Bericht in ZDF heute zur aktuellen Impfkampagne können Sie hier sehen!