Von der Straße zurück zur Familie

Über 2.000 Kinder leben nach Schätzungen der Vereinten Nationen aktuell auf den Straßen Freetown, der Hauptstadt Sierra Leones. Um zu überleben nehmen sie kleinere Aufgaben an, stehlen, betteln oder prostituieren sich sogar. Es ist ein gefährliches Leben, das für zu viele früh endet. Daher haben wir vor einigen Jahren mitten in der Hauptstadt das „Pikin Paddy„, ein Schutzhaus für Straßenkinder, gegründet. Doch wie läuft die Arbeit mit den Straßenkindern in Sierra Leone eigentlich ab?

Unser Fünf-Phasen-Programm

Das Cap Anamur-Team in Freetown hat ein effektives Fünf-Phasen-Programm entwickelt, um die Straßenkinder auch langfristig von der Straße zu holen und wieder Zuhause zu integrieren:

1. Tracking: Beim Tracking werden die Kinder auf den Straßen Freetowns aufgesucht und ins Pikin Paddy eingeladen. Das Haus ist unter den Straßenkindern Sierra Leones inzwischen sogar so bekannt, dass sie teilweise von selbst kommen und um eine Aufnahme bitten.

2. Family Tracing: Im Schutzhaus bekommen die Kinder nicht nur ein richtiges Bett, ordentliches Essen und Klamotten, sondern auch ihrem Alter entsprechende Schulbildung oder eine passende Ausbildung. Unsere Sozialarbeiter versuchen in der Zeit die Familienangehörigen zu finden und suchen diese auf.

3. Mediation: Ist die Familie eines Kindes schließlich gefunden, stellen unsere Sozialarbeiter den Kontakt her. Die Kinder wohnen während der Mediation erst mal weiterhin im Pikin Paddy. Es wird geprüft, warum das Kind die Familie verlassen hat und auf der Straße leben musste.

4. Reunification: Nach der ausführlichen Überprüfung der Familien durch die Cap Anamur-Sozialarbeiter werden zusammen mit allen Familienangehörigen Lösungsansätze erarbeitet. Die Kinder kehren nach Hause zurück.

5. Follow-up: Die Kinder werden regelmäßig in Ihren Familien besucht und die Unterstützung der jeweiligen Situation angepasst. Bei stabilen häuslichen Gegebenheiten vergrößern sich die Besuchsabstände.

Aktuelle Zahlen

Insgesamt 80 Kinder – 60 Jungs und 20 Mädchen – betreuten die Cap Anamur-Mitarbeiter in Sierra Leone dieses Jahr im Pikin Paddy. Davon konnten 59 Kinder erfolgreich zurück in ihre Familien vermittelt werden, 17 befinden sich aktuell noch im Pikin Paddy und bei vier Kindern war keine Zurückvermittlung möglich, da die Familien nicht aufgefunden werden konnten. Von den 59 Kindern, die wir wieder in ihre Familien zurückvermitteln konnten, sind leider fünf Kinder zurück auf die Straße.

Daraus ergibt sich eine Erfolgsquote von 91,5 Prozent.