Pressemitteilungen
02.06.2014
Office Cap Anamur

 

-> Hier können Sie sich das aktuelle Rundschreiben als pdf herunterladen.

07.05.2014
Office Cap Anamur

Gestern wurden gegen 10:15 Uhr von einem Kampfjet aus zwei Bomben auf unser Krankenhaus in Lwere in den sudanesischen Nuba-Bergen abgefeuert. Die Militärflieger waren im Auftrag der Sudan Armed Forces, des sudanesischen Militärs unter Präsident Al-Baschir, unterwegs. Bei dem Angriff wurde ein Mensch verletzt, ein umliegendes Gebäude wurde komplett und der OP teilweise zerstört. Alle Fenster zersprangen durch die Druckwelle. Die Patienten und Angestellten flüchteten sich ins Umland. Für sie gehört die Bedrohung durch Bombenangriffe seit Jahren zum Alltag.

29.04.2014
Office Cap Anamur

Nach langer Krankheit verstarb unser Freund und Wegbegleiter Eckart Winkler am 23. April 2014 im Alter von 81 Jahren.

Medienecho
04.06.2014
Rheinisches Ärzteblatt

Seit 1979 helfen die Not-Ärzte von Cap Anamur mit Sitz in Köln-Ehrenfeld weltweit in Not geratenen Menschen. Vor Kurzem wurde das Krankenhaus im Südsudan bombadiert. Das Rheinsiche Ärzteblatt sprach mit Dr. Werner Strahl, Pädiater aus Essen und Vorstandsvorsitzender der Organisation, über die Situation in den Nuba-Bergen, den Krieg in Syrien und über Wege zu einer humaneren Welt.

Hier finden Sie das gesamte Interview Artikel als PDF: http://www.aekno.de/downloads/archiv/2014.06.024.pdf

26.03.2014
Management & Krankenhaus | kompakt

Auch in Deutschland und anderen „reichen“ und weit entwickelten Ländern ist es schwer, in Krisensituationen die Regeln einer guten Hygiene einzuhalten und gerade auch im Bereich der Krankenhaushygiene die notwendigen Maßnahmen und Vorgaben nicht außer Acht zu lassen. Umso schwieriger ist es, in Krisen- und Kriegssituationen, bei Naturkatastrophen und anderen mehr oder weniger ungewöhnlichen Ereignissen einen gewissen Hygienestandard einzuhalten. Eine Herausforderung sind nicht nur die fehlenden oder die mangelhaften Ressourcen, sondern auch die Besonderheiten der Krisen und der Partner, um gerade in diesen Situationen die Hygiene mit in die Arbeit fest zu integrieren.

10.02.2014
WAZ

ESSEN. Der pensionierte Essener Kinderarzt Werner Strahl wagt sich immer wieder in die Krisenherde der Welt. Zuletzt reiste er als Vorsitzender von Cap Anamur nach dem Taifun „Haiyan“ auf die Philippinen.

Projektberichte
12.06.2014
Office Cap Anamur

Cap Anamur unterstützt in Madagaskar an zwei Standorten die ländliche Bevölkerung im Bereich Gesundheitsversorgung. Im Südwesten ist das Team, bestehend aus Krankenschwester, Arzt und Techniker in der Region Atsimo Andrefana tätig. Dort unterstützen wir das Krankenhaus in Bezaha und fünf ländliche Gesundheitsstützpunkte medizinisch als auch technisch und verbessern damit die medizinische Versorgung von rund 65.000 Menschen.

Cap Anamur provides health care support for the rural population of Madagascar at two locations. In the Southwest the team, consisting of a nurse, a physician and a technician, works in the region Atsimo Andrefana. Here, we support the hospital in Bezaha and five rural health care stations medically and technically and thereby improve the medical care for approximately 65.000 people.

02.06.2014
Office Cap Anamur

Seit über einem Jahr tobt der Bürgerkrieg in der Zentralafrikanischen Republik: Die Menschen leben in anarchieähnlichen Verhältnissen. Entsprechend miserabel ist die Versorgungslage. Rund eine Million Menschen sind auf der Flucht. Jene, die im Busch Schutz suchen, sind ganz auf sich allein gestellt. Um einige von ihnen zu erreichen, betreut Cap Anamur seit Jahresbeginn ein ländlich gelegenes Krankenhaus.

Immersed in Chaos

For more than one year civil war has been raging in the Central African Republic: People live in conditions comparable to anarchy. The supply situation is dreadful. About one million people are fleeing. Those who looked for protection in the outback are left on their own. To be able to reach some of them, Cap Anamur, in the beginning of this year, started to support a hospital located in a rural area.

02.06.2014
Office Cap Anamur

„Oporto, oporto” – wie Schatten huschen die Rufe seinen Schritten nach. Sie grüßen ihn mit dem Wort, das die auffallend blasse Hautfarbe dieses weißen Mannes beschreibt. Über Rinnsale von Regenwasser streift er durch schulterbreite Gassen, vorbei an ungeordneten und aneinander gedrängten Blechhütten und hölzernen Marktständen.

28.05.2014
Office Cap Anamur

Nachdem im Oktober des vergangenen Jahres drei unserer Mitarbeiter in dem Krankenhaus der syrischen Kleinstadt Azaz nur knapp einer Entführung entgehen konnten, mussten wir unsere Hilfe aus Sicherheitsgründen dezentralisieren. Neben der Unterstützung verschiedener Krankenhäuser mit Material und Medikamenten in Syrien, wird in Jordanien in einem Rehazentrum eine Poliklinik für die Verbesserung der medizinischen Versorgung der syrischen Flüchtlinge aufgebaut.

07.05.2014
Office Cap Anamur

Gestern wurden gegen 10:15 Uhr von einem Kampfjet aus zwei Bomben auf unser Krankenhaus in Lwere in den sudanesischen Nuba-Bergen abgefeuert. Die Militärflieger waren im Auftrag der Sudan Armed Forces, des sudanesischen Militärs unter Präsident Al-Baschir, unterwegs. Bei dem Angriff wurde ein Mensch verletzt, ein umliegendes Gebäude wurde komplett und der OP teilweise zerstört. Alle Fenster zersprangen durch die Druckwelle. Die Patienten und Angestellten flüchteten sich ins Umland. Für sie gehört die Bedrohung durch Bombenangriffe seit Jahren zum Alltag.

Inhalt abgleichen