Im April 2015 hatte ein Erdbeben der Stärke 7,8 den Himalaya-Staat schwer erschüttert. Es wurden mehr als 8.800 Tote gezählt und mehr als 22.000 Verletzte. Mehrere Nachbeben versetzten die Menschen erneut in Panik. Zahllose Gebäude lagen und liegen auch heute noch in Trümmern.

Nach dem verheerenden Erdbeben begann unser Team mit dem Wiederaufbau: Mithilfe unseres einheimischen Bau-Teams haben wir zwei neue, erdbebensichere Schule für die Kinder der Bergdörfer Judeegaun und Chandeni gebaut. Um die Wasserversorgung der Schulen sicherzustellen, bohrt unser Team zum Abschluss der Arbeiten zwei Brunnen, die die Schüler und auch Teile der Bevölkerung mit sauberem Trinkwasser versorgt.Im April 2015 hatte ein Erdbeben der Stärke 7,8 den Himalaya-Staat schwer erschüttert. Es wurden mehr als 8.800 Tote gezählt und mehr als 22.000 Verletzte. Mehrere Nachbeben versetzten die Menschen erneut in Panik. Zahllose Gebäude lagen und liegen auch heute noch in Trümmern.

Nach dem verheerenden Erdbeben begann unser Team mit dem Wiederaufbau: Mithilfe unseres einheimischen Bau-Teams haben wir zwei neue, erdbebensichere Schule für die Kinder der Bergdörfer Judeegaun und Chandeni gebaut. Um die Wasserversorgung der Schulen sicherzustellen, bohrt unser Team zum Abschluss der Arbeiten zwei Brunnen, die die Schüler und auch Teile der Bevölkerung mit sauberem Trinkwasser versorgt.

Zur Bildergalerie

Projektberichte: