Gesundheitliche Eckdaten

Lebenserwartung bei Geburt: 57 Jahre (Frauen), 54 Jahre (Männer)
Säuglingssterblichkeit pro 1.000 Geburten: 85
Ärzte pro 1.000 Einwohner: 0,1

Cap Anamur engagierte sich erstmals zwischen 1980 bis 1994 in Somalia. Weitere Einsätze haben wir zwischen 1999 und 2001 sowie in der Zeit von 2011 bis 2013 durchgeführt. Seit 2016 sind wir im Norden des Landes aktiv.

Situation im Land

Langanhaltende Dürreperioden am Horn von Afrika haben die Menschen in Somalias Norden schwer getroffen. Ausbleibende oder nur minimale Regenfälle haben das Land ausgetrocknet, die Vegetation vernichtet und Tierherden verdursten lassen. Ihrer ökonomischen Lebensgrundlage entrissen, verlassen viele Betroffene ihre Heimatregionen und begeben sich auf die verzweifelte Suche nach einer wirtlicheren Umgebung mit sauberem Trinkwasser und ausreichend Lebensmitteln. Der akuten Not weiter Teile der Bevölkerung kann aufgrund der hohen Anzahl Betroffener von lokalen Programmen und Hilfsinitiativen nicht allein begegnet werden. Der Mangel an Wasser und Nahrungsmittel und die fehlende Aussicht auf eine klimatische Verbesserung provozieren bei Ausbleiben internationaler Hilfe eine Hungerkatastrophe.

Unser Ziel

Versorgung der Menschen mit sauberem Trinkwasser, um den Auswirkungen der Dürre kurz- und langfristig entgegenzuwirken.
Verbesserung der medizinischen Versorgung im Norden Somalias

Unsere Aktivitäten

Zunächst haben wir uns auf die Akuthilfe konzentriert mit großen Wassertrucks verschiedene Dörfer im Norden Somalias angefahren. So haben wir über 1.200 Familien mit 136.000 Liter Trinkwasser wöchentlich versorgt. In ähnlicher Größenordnung haben wir umfangreiche Nahrungsmittelverteilungen durchgeführt.

Um die Wasserversorgung auch langfristig zu gewährleisten, heben wir große Reservoirs aus, in denen nach ihrem Ausbau (Verdichtung der Erde, Betonieren des Bodens und der Wände, Installation von Dächern) über längere Zeiträume Wasser gespeichert werden kann.

Medizinisch unterstützen wir eine mobile Klinik, die in weitem Radius Patienten in ländlichen Gebieten versorgt. In Caynabo betreuen wir zudem ein Krankenhaus, in das wir medizinisches Fachpersonal entsenden. Neben der medizinischen Arbeit bilden wir einheimisches Personal weiter und versorgen das Krankenhaus mit Medikamenten.

Bildergalerie

Projektberichte:


Nahrungsmittelverteilung

Nachdem endlich etwas Regen in den Dürreregionen Somalilands fiel, konnten wir unsere Versorgungsfahrten mit den Trinkwasser-Trucks reduzieren. Grund zur Entwarnung besteht allerdings noch nicht, denn […] Weiterlesen