Gesundheitliche Eckdaten

Lebenserwartung bei Geburt: 77 Jahre (Frauen), 64 Jahre (Männer)
Säuglingssterblichkeit pro 1.000 Geburten: 11
Ärzte pro 1.000 Einwohner: 1,5

Cap Anamur engagierte sich erstmals 2012 in Syrien.

Situation im Land

Seit 2011 befindet sich Syrien in einem Bürgerkrieg, der nicht zuletzt durch die Beteiligung zahlreicher Akteure undurchsichtig und unberechenbar geworden ist. Weite Teile des Landes sind zerstört und bieten den Menschen weder eine Lebensgrundlage noch eine Perspektive für die Zukunft. Etwa die Hälfte der Gesamtbevölkerung ist auf der Flucht. Der größte Teil davon versucht im eigenen Land Rückzugsorte zu finden. Andere schaffen es über die Grenze nach Jordanien oder Irak, in die Türkei oder den Libanon. Allen Flüchtlingen gemein ist ihre prekäre Lage, in der sie sich im In- und Ausland wiederfinden. In Syrien selbst bombardiert die Assad-Regierung gezielt Krankenhäuser und setzt damit das Gesundheitswesen außer Kraft. Behandlungen finden nur noch in kleinen, schlecht ausgestatteten Untergrundkliniken statt. In den Nachbarländern ist die medizinische Versorgung meist nur für diejenigen Flüchtlinge gesichert, die ihre Behandlung und die notwendigen Medikamente selbst finanzieren können. Mittellose bleiben häufig unversorgt. Ein Ende der Auseinandersetzungen in Syrien ist noch nicht in Sichtweite.

Unser Ziel

Medizinische Basisversorgung der (Binnen-)Flüchtlinge in Syrien und im angrenzenden Jordanien.

Unsere Aktivitäten

In Syrien betreiben wir zwei Polikliniken, in denen wir etwa 7.000 Menschen monatlich behandeln. Zudem unterstützen wir mehrere Untergrundkliniken mit der Lieferung von Medikamenten und Versorgungsmaterial. In der sogenannten Berm im Grenzgebiet von Syrien, Jordanien und Irak haben wir unweit eines großen Flüchtlingscamps eine Container-Klinik eingerichtet und etwa 150 Patienten täglich behandelt. Aufgrund zweier Anschläge mussten wir unsere Arbeit hier vorerst einstellen.
Auf jordanischer Seite betreuen drei Kliniken in den grenznahen Städten Mafraq, Irbid und Ajloun, in denen syrische Flüchtlinge kostenfrei behandelt werden.

Bildergalerie

Projektberichte:










Verlorene Heimat

Flüchtlinge – in den vergangenen Monaten waren sie das beherrschende Thema in Politik und Medien. Kein Wunder, immerhin sind derzeit weltweit rund 60 Millionen Menschen […] Weiterlesen